Hauptinhalt

Hochleistungsmetalle

5-Muffel-Durchzieh-Härteanlage

Verwendungszweck
Im Allgemeinen finden die Durchzieh-Härteanlagen Anwendung beim Vergüten von Stahlbändern, Bimetall-Sägebändern, Industrieklingen, Rasierklingen, Skalpellen, etc. aus entsprechenden Stählen.

Anlagebeschreibung
Die abgebildete 5-Muffel-Durchzieh-Industrieofenanlage wird zum kontinuierlichen Härten und Anlassen von CrNi-Bandstahl unter Schutzgas eingesetzt.

Die Industrieofenanlage arbeitet vollautomatisch. Die Steuerungs- und Regelungsabläufe werden von einer SPS durchgeführt. Für die komfortable Bedienung ist die Anlage mit einer Visualisierung ausgerüstet.

Alle für die Qualitätssicherung relevanten Daten werden auf einem separaten PC gespeichert und können von dort aus für die weitere Auswertung genutzt werden. Zum Lieferumfang der Industrieofenanlage gehören neben dem Härteofen, dem Anlass-Ofen und der Mess- und Regelstation eine integrierte Bandreinigung, eine für den Prozess erforderliche Kühl- und Tiefkühleinrichtung sowie die Banddurchzieheinrichtung.

Die Banddurchzieheinrichtung verfügt über eine Steuerung, die an die Ofensteuerung angebunden ist.

PROJEKTBEISPIEL

Technische Daten
Technische Daten  
Anlagenbezeichnung: elektrisch beheizte Durchzieh-Härteanlage
Ofen-Nenntemperatur: z. B. 1.230 °C
 Schutzgas:  z. B. nicht brennbare Gase wie Stickstoff oder Argon

 

Elektrisch beheizte Durchzieh-Härteanlage

Verwendungszweck
Im Allgemeinen finden die Durchzieh-Härteanlagen Anwendung beim Vergüten von Stahlbändern, Bimetall-Sägebändern, Industrieklingen, Rasierklingen, Skalpellen, etc. aus entsprechenden Stählen.

Anlagebeschreibung
Die abgebildete Durchzieh-Härteanlage wurde zum kontinuierlichen Härten von Bimetall-Sägebandern unter Schutzgas entwickelt. Entsprechend der Nenntemperatur von 1.230 °C ist die Wärmedämmung in Mehrschichtbauweise aus hochwertigen Isoliermaterialien aufgebaut. Die Beheizung erfolgt über Heizelemente aus einer Speziallegierung oder SIC und ist ausgelegt für eine Heiztemperatur von 1.300 ° C.

Neue statische Kühlstrecke (Patent-Nr. 10243191):
Die neu patentierte „Kühlstrecke“ für Bimetall-Sägeband-Härteanlagen von Eisenmann benötigt keine Kältemaschine und kein Kältemittel. Zur Kühlung wird lediglich Kühlwasser eingesetzt.

Zukünftig können Sie, bei Anpassung der Gesamtanlage, mit der von Eisenmann entwickelten „Kühlstrecke“ für Bimetall-Sägeband-Härteanlagen umweltfreundlicher, mit weniger Kosten und weniger Energieverbrauch sowie einen höheren Durchsatz produzieren. Bei Ausrüstung von Neuanlagen mit der neuen „Kühlstrecke“ von Eisenmann ist ein wesentlich erhöhter Durchsatz möglich.

Die neu patentierte „Kühlstrecke“ von Eisenmann arbeitet effektiver als die bisherigen Verfahren zum Kühlen von Sägebändern und bietet Ihnen viele Vorteile: 

  • Erhöhter Produkt-Durchsatz
  • Kosteneinsparung durch geringeren Energieverbrauch - Wegfall des Kältemittels und der Kältemaschine
  • Umweltfreundlichkeit durch Wegfall des Kältemittels - zur Kühlung wird nur Kühlwasser eingesetzt
  • Reduzierung der Störanfälligkeit und geringer Verschleiß - durch Wegfall der Kältemaschine mit rotierenden Komponenten
  • Bedienung, Service und Wartung der „Kühlstrecke“ sind vereinfacht


PROJEKTBEISPIEL

Technische Daten
Technische Daten  
Anlagenbezeichnung: elektrisch beheizte Durchzieh-Härteanlage
Ofen-Nenntemperatur: z. B. 1.230 °C
 Schutzgas: z. B. nicht brennbare Gase wie Stickstoff oder Argon

 

Vergütelinie

zum Härten und Anlassen von Flachstahl Halbzeugen bestehend aus:

  • Härteofen
  • Härtequettensystem
  • Anlassofen
  • Handlingsystemen

Bei der Vergütelinie handelt es sich um einen Härteprozess bestehend aus einem Durchlauf-Härteofen mit Spezialgliederkette, einem nachgeschaltetem Härtequettensystem sowie einem Durchlauf-Gliederketten-Anlassofen mit vor- und nachgeschalteter Kühlstrecke.

Die Eisenmann-Vergütelinie besteht im wesentlichen aus folgenden Elementen:

  • Flächenportal zur Beladung des Härteofens mit jeweils zwei annähernd gleichen Halbzeugen, die gleichzeitig, zweireihig von oben auf die im Ofen laufende Spezialgliederkette des Härteofens abgelegt werden.
  • Schutzgasbetriebener Durchlaufofen mit Spezialgliederkette als Härteofen mit elektrischer Strahlrohrbeheizung
  • Automatische Entnahme aus dem Ofen und Beladung der Härtequetten
  • Doppelhärtequettensystem auf einem Drehtisch gelagert, im Quettensystem erfolgt die Abkühlung im Rahmen des Härteprozesses
  • Automatische Entladung der Härtequetten und Beladung des Anlassofens
  • Durchlauf-Gliederketten-Ofen als Anlassofen mit gekühlter Aufgabestrecke und mit elektrischer Beheizung und Luftumwälzung
  • Kühlzone zum Abkühlen der angelassenen Halbzeuge.
  • Schaltschrankfeld mit Steuerung und Prozessvisualisierung der Gesamtanlage
  • Gas-Strahlrohrbrenner und Elektroheizung kombinierbar für optimale Temperaturführung
  • Mit Karosseriekomponenten - produziert mit Eisenmann-Rollenherdöfen - fahren weltweit Autofahrer sicherer

 PROJEKTBEISPIEL

 Technische Daten  
Anlagenbezeichnung: Härteofen; elektrisch beheizter Durchlauf-Gliederketten-Ofen
Ofen-Nenntemperatur: 1.100° C
Schutzgase: nicht brennbare Gase / z. B. Stickstoff
Anlagenbezeichnung: Anlassofen; elektrisch beheizter Durchlauf-Gliederketten-Ofen
Nenntemperatur: 400° C
Ofen-Atmosphäre: Luft
Aufstellfläche: ca. 9 x 20 m

 

Leistungsfähige Sinteröfen für Pulvermetalle & Metallspritzguss

Ofeneinlauf_Entwachsungszone
Zoom
Ofeneinlauf_Entwachsungszone

Das Sintern spielt eine Schlüsselrolle in der Metallurgie, da hierbei das Mikro-Gefüge erzeugt und die mechanischen Eigenschaften der Sinter-Teile festgelegt werden. Mit seinem modularen Rollenofen mit Schleusentechnik bietet Eisenmann ein leistungsfähiges Konzept für das Hochtemperatur-Sintern von anspruchsvollen Strukturteilen aus Pulvermetallen und MIM.

Am Beispiel PM: Kontinuierliche Rollenöfen für Höchstleistung

Rollenöfen mit Doppeltor-Schleusentechnik ermöglichen durch ihre hohe Flexibilität eine optimale Anpassung an die metallurgischen Anforderungen des Sinter-Prozesses. Die PM-Sinteröfen von Eisenmann sind in folgende Zonen aufgeteilt:

  •     Stearatzone
  •     Sinterzone
  •     Schroffkühlzone
  •     Endkühlzone

Mit Sinter-Temperaturen von bis zu 1350 °C, Atmosphärentrennung und präziser Einstellung desTemperaturprofils können niedrig- und hochlegierte PM-Stähle mit höchster Qualität reproduzierbar gefertigt werden. Sehr niedrige Taupunkte ermöglichen das prozesssichere Sintern von Legierungs-Elementen mit hoher Sauerstoff-Affinität wie Chrom, Mangan oder Vanadium. Ein integriertes Schroffkühlungs-Modul (Gasabschreckzone) erlaubt das Sinter-Härten von neu entwickelten PM-Stählen mit engen Maß-Toleranzen sowie hohen Werkstoff-Festigkeiten und Werkstoff-Härten.

Flexible, energieoptimierte Neuentwicklungen
Mit seinen Hochtemperatur-Rollenöfen setzte Eisenmann Maßstäbe in der Herstellung von chromhaltigen Pulvermetall-Legierungen. Mit der neuen, energieoptimierten Generation von Rollenöfen wird eine deutliche Steigerung der Effizienz beim Sintern erzielt. Damit lassen sich auch kleine Durchsätze wirtschaftlich herstellen.

 

Komplette Emaillierlinien aus einer Hand

Layout_Emaillieranlage
Zoom
Layout_Emaillieranlage

Im Bereich der Emailindustrie ist der Name Eisenmann Synonym für komplette Emaillieranlagen aus einer Hand. Als führender Anbieter von Komplettanlagen von höchster Qualität können unsere Ingenieure auf über 30 Jahre Erfahrung mit allen bekannten Prozessen zurückgreifen. Auf dieser Basis werden Vor- und Nachteile alternativer Verfahren objektiv gegeneinander abgewägt, um so die optimale Lösung für unsere Kunden zu wählen.

Eisenmann plant und baut komplette Emaillieranlagen zur Emaillierung der folgenden Produkte:
Boiler-/Warmwasserspeicher, Herdkomponenten (Backkästen, Herdinnenteile), Bade- und Duschwannen, Verkehrsschilder, Architektur-Paneele und sonstige technische Produkte

Produkt- und qualitätsabhängig kommen folgende Email-Auftragsverfahren zum Einsatz:

  •     Pulver-Emaillierung (ESTA)
  •     Nass-Emaillierung (Spritz-, Flut-, Tauchverfahren)
  •     Elektro-Tauch-Emaillierung (ETE)


Unser Portfolio umfasst alle Komponenten einer schlüsselfertigen Emaillieranlage. Von der Vorbehandlungüber die Beschichtung bis hin zum Emaileinbrennofen. Ebenfalls von Eisenmann: Materialfluss- und Handlingsysteme, Steuerungstechnik und integrierte Umwelttechnik mit Energierückgewinnung und Abwasseraufbereitung.

Kontakt

Ansprechpartner

Name

Monika  Kunzmann

Firma

Eisenmann Thermal Solutions GmbH & Co. KG

Telefon

work T
+49 7031 78-2177
fax F
+49 7031 78-222177
Kontaktformular

Wie können wir Ihnen helfen? Schreiben Sie uns.

* Pflichtfelder

© 2017 EISENMANN SE